Implantologie

Diagnostik

Vor einer Beratung über die Möglichkeiten einer implantologischen Behandlung ist eine eingehende Diagnostik erforderlich. Nach Anamnese und klinischem Befund gibt die Röntgendiagnostik weitere Hinweise für eventuell erforderlichem Maßnahmen, die eine Implantatversorgung erst möglich machen. Hierfür stehen uns digitale Röntgengeräte für eine 2- oder 3-dimensionale Darstellung des Kieferknochens zur Verfügung.

Beratung

Wenn alle Ausgangsbefunde gesammelt sind, können wir Sie ausführlich über die Möglichkeiten einer Versorung mit Implantaten beraten. Die Individualität jedes Einzelnen macht es unmöglich pauschale Aussagen über die Implantatversorgung zu  machen.

Operation

Wir legen großen Wert auf Sterilität, die Operation findet in einem speziellen Eingriffsraum statt. Die Art der Betäubung werden wir mit Ihnen vorher eingehend besprechen. Es stehen uns alle Arten der Schmerzausschaltung zur Verfügung (Lokalanästhesie, spritzenlose Lokalanästesie, Pramedikation mit einem Beruhigungsmittel, Dämmerschlaf und Vollnarkose).

Nachsorge

Nach der Operation erhalten Sie ein Merkblatt mit Verhaltensratschlägen und eine Telefonnummer für Notfälle. Am Tag nach der Operation erfolgt eine Wundkontrolle, nach ca. 10 Tagen werden die Nähte entfernt. Nach Einheilung der Implantate erfolgt die Freilegung und Ihr Zahnarzt kann dann mit der prothetischen Versorgung beginnen.